XL Wanduhr im Vintage Style DIY


Vintage Wanduhr XL selbst gemacht DIY


Vor einiger Zeit hatte ich im Internet schöne große Wanduhren in XL bewundert.
Leider zum Teil sehr teuer und in Deutschland kaum zu bekommen.


Ein lieber Bekannter hat mir Rohlinge aus Aluminium besorgt, sodass ich meine Ideen verwirklichen konnte.
Da es schwierig ist an einen solchen Rohling zu kommen, habe ich folgendes ausprobiert...
Aus einem großen Karton einen Kreis in der gewünschten Größe (es eignen sich prima große Schüsseln etc.) ausschneiden und daraus eine Wanduhr gestalten. Zu meinen absoluten Favoriten zählt seit einiger Zeit Kreidefarbe von Lignocolor.
Ich habe hier einige Tests mit der Kreidefarbe dieser Firma durchgeführt (auch auf Pappe) und bin immer noch restlos begeistert! Zwar wellt sich die Pappe anfangs, aber nach dem Trocknen der Farbe hat man eine nahezu glatte Oberfläche.

Folgendes braucht ihr:

♥ Kreidefarbe in den Farben:
weiß, schwarz und vintage blue
♥ 1 Zahlenring
♥ 1 Uhrwerk mit extra großen Zeigern
♥ Römische Buchstaben bzw. Ziffern
♥ Krakelierlack Medium
♥ dicken Pinsel oder aber Küchenschwamm
♥ Bohrer 10mm 
♥ schwarzes wasserfestes Stempelkissen

Zuerst muss der Rohling mit Essigwasser und einem Lappen entfettet werden, damit die Kreidefarbe gut haften kann.
Danach den Rohling mit der Kreidefarbe anmalen.


Nachdem ich die schwarze Kreidefarbe aufgepinselt habe, ist mir in den Kopf gekommen, dass weiß eventuell einen besseren Kontrast zu dem Türkis darstellen würde. Also habe ich nochmal umgepinselt.

Den Krakelierlack großzügig auftragen und über Nacht trocknen lassen! Dies ist ganz wichtig, denn der Alurohling hat einen nicht saugenden Untergrund! Bei Pappe oder aber MDF kann man einen Haartrockner benutzen. Besser ist es, wenn die Farbe von innen nach außen trocknet, also langsam und über Nacht.
Nach dem Trocknen kann der Krakelierlack aufgepinselt werden. Nachdem dieser gut getrocknet ist, kann die weiße Kreidefarbe aufgetragen werden. Auch hier habe ich einen dicken Pinsel verwendet.
Beim krakelieren ist es ganz wichtig, dass man sehr zügig arbeitet. Die einstehenden Risse keinesfalls mit Farbe übertupfen oder überstreichen. Sonst ist der Krakeliereffekt nicht mehr sichtbar.

Richtig begeistert war ich, als ich festgestellt habe, dass man die Kreidefarbe krakelieren kann. :-)

Wenn der Rohling nun so aussieht, dann ist alles gut verlaufen.



Oben bei dem Bild setzt der Trockenvorgang ein und die obere Farbschicht in diesem Fall Türkis oder laut Hersteller Angaben Vintage Blue.

Das Bohrloch von 10mm kann jetzt mittig gebohrt werden. Zum Glück hatte mein Rohling schon ein Bohrloch und ich musste nicht ausmessen.

Mit meinem Plotter Silhuette Cameo habe ich mir Zahlen aus schwarzer Vinyl Folie ausgeschnitten.
Es nervt mich richtig, dass man in diesen Silhouette Programm keine Größe der Motive einstellen kann. Man muss das Motiv passend zupfen. Ich selbst arbeite jetzt mit Corel Draw und habe mir die Silhouette Software Connect gekauft.
Von hier habe ich die Silhouette Studio® Designer Edition erworben, damit ich ein Lineal zur Verfügung habe. Zusätzlich sind noch andere Funktionen enthalten. Das Lineal benutze ich um meine Einteilungen für Zahlen und Ziffernblätter zu machen. Zusätzlich habe ich mir noch das PlugIn Silhouette Connect unterstützt CorelDraw X4-X7, sowie Adobe Illustrator CS4 bis CC 2014 geleistet, um eine Schnittstelle von Corel Draw zum Silhouette Programm zu haben. Ziemlich umständlich ...aber immerhin kann ich eine genaue Größe der einzelnen Motive einstellen.  
Nachtrag:
Es scheint ein Geheimnis zu sein wie man die Größe der Motive in dem Programm der Silhouette Cameo einstellt.
Hier ist der Beitrag zur Größeneinstellung.

Für die Zukunft spare ich auf einen neuen Plotter! Hat man keinen Potter zur Hand, dann kann man als Alternative in seinem Schreibprogramm Ziffern oder Zahlen ausdrucken, ausschneiden und mit Decoupage Kleber aufkleben. Oder aber die Transfer Technik anwenden. Dazu habe ich hier einen Tipp geschrieben. Den Zahlenring entweder mit dem Plotter ausschneiden oder aber ein kleine Schlüssel auslegen und die Kanten zuerst mit einem Bleistift aufmalen. Passt alles, dann kann man mit einem schwarzen wasserfestem Stift die Kontur nachmalen.
Zuerst hatte ich Zahlen ausgeschnitten, welche mir später nicht mehr gefallen haben.





Ich habe mich dann für römische Zahlen entschieden, da es besser zum Style der Uhr passte.





Um eine möglichst genaue Uhrzeit zu bekommen, lege ich zuerst die Zahlen 12,3,6 und 9 an um zu schauen, wo die anderen Zahlen ihren Platz bekommen.
Das Uhrwerk mit den extra großen Zeiger habe ich von hier.
Auf der Seite der Bastelfrau hatte ich dazu einen Bericht geschrieben.

Erst dann ziehe ich mein Übertragungspapier ab und plaziere die Zahlen.
Mit einem Rakel reibe ich fest über meine Plottermotive, damit sie nicht am Übertragunsgpapier kleben bleiben.
Bei diesen Zeigern ist es sehr wichtig, dass man die Uhrzeiger richtig auf die Spindel setzt.
Zum Schluss habe ich für den Vintage Effekt die Kanten meiner Uhr mit dem schwarzem Stempelkissen abgewischt.








Viele liebe Grüße
Tatjana


LINK-NAME

Kommentare:

  1. Hallo,
    ein toller Blog und eine tolle Uhr!
    LG
    Steffi
    Wanduhr

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi,
    leider habe ich Deinen Kommentar erst heute gesehen.
    Sorry, das war keine Absicht!
    Dankeschön für Deinen Kommentar. Habe mich sehr darüber gefreut...
    Viele liebe Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine Nachricht ♥